Datensicherheit

Datensicherheit

Unter Datensicherheit oder Informationssicherheit versteht man den Schutz von sensiblen Informationen vor externen Angriffen sowie die Hardwareaspekte zur Sicherstellung einer dauerhaften Funktionsfähigkeit und der technischen Sicherheit der Hardware vor Schäden an den Komponenten und Personal.

Vorweg ist zu erwähnen, dass eine absolute Sicherheit niemals gegeben sein kann. Selbst das beste erdenkbare Sicherheitskonzept scheitert spätestens am Menschen. Dies bedeutet aber nicht, dass unberechtigter Zugang zu Daten nicht bestmöglich verhindert werden sollte.

Hardwaresicherheit rückt im Kontext mit Spionage und Diebstahl heutzutage allerdings etwas in den Hintergrund, da es deutlich einfacher ist, Hardwareausfälle zu verhindern. Die Sicherheit von Hardwarekomponenten ist sehr ausführlich gesetzlich geregelt und der Datenverlust durch defekte Komponenten durch (multiple) Back-ups kann fast vollständig verhindert werden.

Den weitaus schwierigeren Aspekt der Datensicherheit stellt der Schutz gegen unberechtigte Dritte dar, aus dem Grund, dass jedes Netzwerk, welches eine Verbindung zum Internet besitzt, einer unüberschaubaren Anzahl von Angreifern ausgesetzt ist. Allerdings ist auch ein weiterer Aspekt nicht zu vernachlässigen, nämlich der lokale Diebstahl von Daten, durch Eindringen in die Geschäftsräume bzw. Wohnung und den häufig schlecht geschützten Systemen vor lokalen Angriffen. Häufig wird der Fehler gemacht, dass Systeme gegen eine Vielzahl von Angriffen über das Internet geschützt werden, die Sicherheit vor Ort aber lediglich durch ein einfaches Passwort sichergestellt werden soll.

Um die Datensicherheit vor Ort zu gewährleisten, empfiehlt sich der Einsatz von automatisierten Back-ups, zum Beispiel auf externe Festplatten um die Sicherheit Ihrer Daten gegen Ausfälle zu schützen. Des Weiteren sollten verwendete Passwörter niemals aus Wörtern bestehen, die sich in einem Wörterbuch befinden. Hierbei sei erwähnt, dass es auch bei Passwörtern keine absolute Sicherheit gibt! Jedes Passwort kann geknackt werden, allerdings ist dies eine Frage des Zeitaufwandes.

Ein sehr gutes Passwort besteht aus 16 Zeichen, die keinen sinnvollen Zusammenhang ergeben. Zum Vergleich, ein Computer mit einer Quad-Core CPU benötigt für ein 6-stelliges Passwort, welches aus zufällig ausgewählten Kleinbuchstaben besteht, etwa 7 Sekunden um alle möglichen Kombinationen durchzutesten. Bei einem 6-stelligen Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben dauert dies immerhin schon 21 Minuten. Ein 7-stelliges Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben würde bereits 22 Stunden dauern und ein 8-stelliges 2 Monate.

weitere Beiträge:

Datenmanagement & Datensicherheit

... sichern. Die Datenintegration, also die Bereitstellung der unternehmerischen Datenströme für mehrere betriebliche Abteilungen ist hierbei ein zuverlässiges Mittel. weiterlesen